Grad deutscher härte

Wasserhärte ist ein Begriffssystem der angewandten Chemie, das sich aus den Bedürfnissen. Härtebereiche an europäische Standards angepasst und die Angabe Grad deutscher Härte (°dH) wird durch die Angabe Millimol . Konkret wird mit Wasserhärte die Äquivalentkonzentration der im Wasser gelösten.

Die Wasserhärte wurde früher in Grad deutscher Härte (°dH) angegeben. Die Einheit °dH (Grad deutscher Härte) ist veraltet, aber immer noch in der . Die permanente Härte wird durch die Sulfate verursacht und bleibt beim Erhitzen. Als Maß für die Wasserhärte galt früher in Deutschland das „Grad deutscher .

Beim Härtegrad des Wassers wird zwischen den Härtebereichen weich, mittel und hart unterschieden, die in Grad deutscher Härtegraden (°dH) bestimmt sind. Schon seit geraumer Zeit ist der oft noch übliche Begriff Grad deutscher Härte mit der Maßeinheit °dH durch den Begriff Säurebindungskapazität mit der . Die Härte von Wasser wird in drei Stufen angegeben: hart, mittel und weich. Härtebereich, Millimol Calciumcarbonat je Liter, Grad deutscher . Härtebereich weich: weniger als Millimol Calciumcarbonat je Liter.

Angegeben wurde damals die Härte in °d (Grad Deutsche Härte). Viele übersetzte Beispielsätze mit Grad deutscher Härte – Englisch-Deutsch Wörterbuch und Suchmaschine für Millionen von Englisch-Übersetzungen.